Suppe & Mucke

Förderzweck

1000€

Infrastruktur und Versicherung 870,00€
Aufwandsentschädigungen 2.100,00€
Verbrauchsmaterial und Druckkosten  650,00€
 

Seit 2009 finden sich Menschen verschiedener Hintergründe im Kollektiv des Suppe&Mucke e.V. zusammen. Gemeinsam organisieren wir mit Hilfe zahlreicher Kooperationspartner*innen und Unterstützer*innen das Straßenfest. Das diesjährige Fest zum zehnten Geburtstag wird am 16. Juni rund um die Helsingforser Straße stattfinden. Auf dem Straßenfest präsen­tieren sich an 30 Ständen kulturell, politisch und sozial engagierte Projekte und Initiativen aus der Nachbarschaft und ganz Berlin. Sie alle kochen gemeinsam Suppe und schenken sie am Festtag kostenlos an die Besucher*innen aus. Die Projekte erhalten so die Möglichkeit, unkompliziert mit den Besucher*innen in Kontakt zu kommen und über sich und ihre politische, soziale und kulturelle Arbeit zu infor­mieren.                                                                                                                                             

Auf 2 Bühnen und dem Politfest bieten wir den Besucher*innen ein vielfältiges Angebot aus den Bereichen Musik, Theater, Kunst und Politik. Suppe und Musik sind dabei niedrig­schwellige inter­kulturelle Medien, die Menschen verschiedenster Hintergründe an einem Tag gemeinsam auf der Straße zusammenbringen. Der Suppe&Mucke e.V. hat dieses Kulturprojekt beständig weiterentwickelt und dabei seine Tätigkeitsfelder ausgebaut und an weiteren Projekten über das Fest hinaus mitgewirkt. Inzwi­schen arbeitet der Verein kontinu­ierlich über das ganze Jahr hinweg. Neben neuen Kulturprojekten stehen dabei die Vernetzung und der Austausch mit anderen soziokulturellen Akteuren im Vordergrund. Gemeinsam mit befreundeten Projekten versucht der Verein ein Netzwerk des Austauschs zu bilden, das Synergieeffekte erzeugt und die Verbreitung von Wissen und Qualifikation fördert.

Damit wollen wir eine Stärkung der öffentlichen Diskussionskultur und die Thematisierung aktu­eller lokaler Probleme und Planungen erreichen, besonders zu Themen der Stadtent­wicklung, der Ver­drängung von Ansässigen und Anwohner*innen und den Bedürf­nissen der Anwohnerschaft. Das gemeinschaftliche Engagement der Bewohner*innen und die Erfahrung eines gemeinsamen Festes können als Beispiele für politische, kulturelle und soziale Selbstverwirklichung dienen und Menschen die Teilhabe an Kultur, Bildung und sozialen Prozessen erleichtern. Außerdem wollen wir soziale und kulturelle Akteure vernetzen, um neue Synergien zu schaffen und gemein­sam eine breitere Öffentlichkeitswirkung zu erzielen.

Als gemeinnütziger Verein stehen wir jedes Jahr vor der Herausforderung das Straßenfest ausreichend zu finanzieren. Dies betrifft vor allem Posten wie Versicherung, Material- und Betriebskosten. Außerdem ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Künstler*innen, sowie Profis für Technik und Sicherheit, die zum Gelingen des Festes einen erheblichen Beitrag leisten, für ihre Leistung angemessen zu vergüten.

Die gemeinsame Arbeit an der Festorganisation soll möglichst basisdemo­kratisch und hierarchiefrei sein. Grundsätzlich koordiniert sich der Verein auf dem gemeinsamen wöchentlichen Plenum. Hier werden Ergeb­nisse aus Arbeitsgruppen zusammengetragen und offene Fragen gemein­sam, nach Möglichkeit im Konsens, geklärt.

Dieses Jahr wird für uns ein sehr besonderes Jahr. Wir begleiten den Bezirk seit nunmehr zehn Jahren und erleben seine Veränderungen, nicht nur auf dem RAW-Gelände, wo wir beheimatet sind, sondern auch in seiner kulturellen und demografischen Zusammensetzung. Dies prägt und motiviert uns in einer Stadt des stetigen Wandels und Zuwachses. Es erscheint wichtiger denn je, in unserem Bezirk Menschen zusammen zu bringen und zu vernetzen und dabei bedrohte Freiräume, deren Teil wir sind, zu erhalten.  Daher möchten wir dieses Jahr auch einen Rückblick auf unsere langjährige Arbeit werfen und die bisherigen Erfolge von Suppe & Mucke feiern.